…und es kommt doch auf die Größe an!

Die Größe der Wassertropfen auf eurem Lack lässt erkennen, ob er noch ausreichend geschützt ist und ob eure verwendete Lackpflege etwas taugt oder eher nicht.

Hierbei ist ausschlaggebend, wie das Wasser auf den Lack gelangt ist. Idealerweise sollte nach einem leichten bis mittleren Regenschauer das Wasser zu großen Tropfen mit ca. 1,5mm bis 2mm Höhe und steilen Rändern zusammenlaufen und bei entsprechender Größe dann selbstständig ablaufen.

Bilden sich dagegen kleine, flache Tropfen mit flach auslaufenden Rändern, deutet das auf reduzierte Wirkung der Versiegelung und damit auf fehlendem Schutz hin.

Die Oberfläche nach der Wäsche in einer Waschbox zu beurteilen kann dagegen ungenau sein, da das Wasser unter Umständen in irgeneiner Form behandelt oder gar mit Zusätzen versehen wurde. Das Ergebnis wäre daher nur bedingt aussagekräftig.

 

Um euch eine kleine Hilfestellung zu geben, waren wir nach einer verregneten Nacht mal auf dem Parkplatz unterwegs und haben euch Bilder zum Vergleich gemacht.

Geneigte Flächen

Links eine Motorhaube, die vor 2,5 Monaten mit unserem SULUX FLÜSSIGWACHS hochglänzend versiegelt und das letzte Mal vor 2 Wochen von Hand gewaschen wurde.

Rechts die vordere Dachkante eines Autos, dass 2x im Monat in der Waschanlage gewaschen wird. Wo das Wasser haftet, haftet auch der Schmutz. Zusätzlicher Schutz ist nahezu nicht vorhanden.

 

 

 

 

Ebene Flächen

Links das Dach des Fahrzeuges, dass vor 2,5 Monaten mit SULUX FLÜSSIGWACHS hochglänzend versiegelt wurde.

Rechts das Dach eines anderes Autos. Augenscheinlich wurde hier eine Versiegelung aufgetragen (welche ist uns nicht bekannt), jedoch laufen hier die Tropfen flach aus, sind kleiner und flacher und laufen nicht von selbst zusammen. Der volle Schutz ist nicht gegeben.

 

 

Also… nach dem nächsten Regen mal schauen, was das Wasser auf eurem Auto so macht und ganz einfach erkennen, ob euer Lackschutz tut was er soll, oder ob etwas getan werden muss.

 

Cheers

Euer SULUX-Team

 

Teilen und Liken tut nicht weh...